Om gam ganapatye namah

                                                                                                       

Dann stelle ich mich mal kurz vor...

Ich bin Melanie Steiner (48 Jahre). Von Grundberuf bin ich Arzthelferin, Schon früh entstand in mir der Wunsch anderen Menschen in ihrem Leiden zu unterstützen, oder ihnen gar bei der Heilung behilflich zu sein.

Mein spiritueller Name lautet Aditi, was ungebunden, unbegrenzt, unendlich und frei bedeutet, Gottmutter und Himmelsgöttin der hinduistischen Mythologie, die bereits in den Veden (älteste hinduistische Schrift) besungen wurde. 

zum Yoga kam ich vor ca. 20 Jahren, aber zunächst eher unscheinbar. Ein Yogakurs von der Volkshochschule hier, etwas Meditation dort, nächsten Yogakurs irgendwann später im Sportverein, noch einer und noch einer und dann die Idee.... Was die Yogalehrerin da vorne macht, das kann ich auch. Wie kann ich etwas beruflich machen, was anderen und gleichzeitig mir selber gut tut? 

Es dauerte noch eine Weile bis ich die Idee in die Tat umsetzte und meine 2 jährige Yogaausbildung bei Yoga Vidya in Lüneburg begonnen hatte. 

Seit Januar 2017 bin ich  ausgebildete Yogalehrerin. Schnell wurde mir klar, dass die Grundausbildung zur Yogalehrerin, selbst wenn es 2 Jahre waren, nicht ausreicht um ein individuelles Yoga für Jedermann anbieten zu können.

Meine persönliche Affinität zum Bhakti-Yoga (das Yoga der Hingabe zu Gott) hat mich dazu veranlasst, schon während meiner Ausbildung, die Mantra-Yogalehrerausbildung zu absolvieren. In einer mit Mantren begleiteten Yogastunde kann man viel tiefer in sich abtauchen und eine Asana noch viel intensiver erleben. 

Ich suchte etwas, was körperliche Beschwerden lindert. So fand ich den Weg zum Yin-Yoga. Ein Yoga zum loslassen. Es wirkt stark auf das Fasziengewebe und Blockaden können gelöst werden. Vor meiner Yogalehrerausbildung hatte ich schon eine Ausbildung zur Klangmassagenpraktikerin abgeschlossen, sodass es nahe lag, die Klang-Yogalehrerausbildung gleich mitzumachen.

 

Immer häufiger besuchten Teilnehmer meinen Unterricht, die einige der Asanas, aufgrund von körperlichen Einschränkungen nicht üben konnten. Ich brauchte noch eine Ausbidlung für Yoga bei Menschen mit besonderen Beschwerden und machte eine Weiterbildung. Ich unterrichtete eine Zeit, in einem meiner Kurse, auch Menschen mit geistiger Behinderung. Das macht mir sehr viel Freude und schult mich nochmal ungemein. 

Das alles reichte mir aber immer noch nicht, sodass ich im Mai 2018 noch eine Ausbildung zur Yogatherapeutin absolvierte.  Yoga ist für mich etwas, das weit über das Einnehmen von Asanas (Körperstellungen) hinaus geht. Ich freue mich über jeden, der den Yogaweg für sich persönlich gehen möchte.